Die Geheimnisse der Seele enthüllt: Das Schattenkind

Das Schattenkind ist ein Aspekt unseres Selbst, der oft im Verborgenen liegt und dennoch einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Leben hat.

Inhaltsverzeichnis

Nega­tive Glau­bens­sätze kön­nen unsere Lebens­qua­li­tät erheb­lich beein­träch­ti­gen. Sie sind tief ver­wur­zelte Über­zeu­gun­gen, die uns daran hin­dern, unser vol­les Poten­zial aus­zu­schöp­fen und ein erfüll­tes Leben zu führen.

Oft sind sie das Ergeb­nis von nega­ti­ven Erfah­run­gen oder Bot­schaf­ten, die wir in unse­rer Kind­heit auf­ge­nom­men haben und die uns das Gefühl geben, nicht gut genug, nicht lie­bens­wert, nicht fähig oder nicht wür­dig zu sein. Diese Glau­bens­sätze kön­nen sich in vie­len Berei­chen unse­res Lebens mani­fes­tie­ren, ein­schließ­lich unse­rer Bezie­hun­gen, unse­rer Kar­riere und unse­rer all­ge­mei­nen Zufriedenheit.

In die­sem Arti­kel wer­den wir uns mit dem Thema nega­tive Glau­bens­sätze aus­ein­an­der­set­zen: woher sie kom­men, wie sie sich auf unser Leben aus­wir­ken und vor allem, wie wir sie erken­nen und ver­än­dern kön­nen. Denn um posi­tive Ver­än­de­run­gen in unse­rem Leben her­bei­zu­füh­ren, müs­sen wir zunächst die nega­ti­ven Glau­bens­sätze iden­ti­fi­zie­ren und auf­lö­sen, die uns zurückhalten.

Das Schat­ten­kind ist ein Aspekt unse­res Selbst, der oft im Ver­bor­ge­nen liegt und den­noch einen tief­grei­fen­den Ein­fluss auf unser Leben hat.

Der Begriff „Schat­ten“geht auf den bedeu­ten­den Psy­cho­ana­ly­ti­ker Carl Gus­tav Jung zurück und bezeich­net bild­haft unsere nega­ti­ven Glau­bens­sätze und Ängste, die durch Prä­gun­gen in der Kind­heit ent­stan­den sind.

Die Geburt des Schattenkindes

Bevor wir uns direkt dem Schat­ten­kind wid­men, ist es wich­tig, das Kon­zept des inne­ren Kin­des zu ver­ste­hen. Unser inne­res Kind reprä­sen­tiert die kind­li­chen Teile in uns, die Erin­ne­run­gen, Emo­tio­nen und Erfah­run­gen aus unse­rer Kind­heit bewah­ren. Diese kind­li­chen Anteile beein­flus­sen unser täg­li­ches Leben, meist auf unbe­wusste Weise.

In der Kind­heit erle­ben wir eine Fülle von Erfah­run­gen – von Liebe und Gebor­gen­heit bis hin zu Her­aus­for­de­run­gen und Ent­täu­schun­gen. Nega­tive Erfah­run­gen, trau­ma­ti­sche Erleb­nisse, uner­füllte Bedürf­nisse oder schmerz­hafte Emo­tio­nen wer­den oft ver­drängt, weil wir mit ihnen nicht umge­hen kön­nen oder wol­len. Wir haben instink­tiv diese “Schat­ten” ins Unter­be­wusst­sein ver­bannt – weil es für die kind­li­che Psy­che eine Über­le­bens­stra­te­gie war.

Diese ver­steck­ten und somit unbe­wuss­ten Gefühle, Bedürf­nisse und Erin­ne­run­gen for­men das Schat­ten­kind. In schwe­ren Fäl­len spre­chen wir von Dis­so­zia­tion, also einer kom­plet­ten Abspal­tung die­ser inne­ren Anteile.

––––> Das Unter­be­wusst­sein stellt neben dem Tages­be­wusst­sein und dem Über-Ich einen spe­zi­el­len Bereich in unse­rer Psy­che dar. Hier wer­den bei­spiels­weise trau­ma­ti­sche Erleb­nisse abge­legt, an die man sich bewusst nicht erin­nern kann. Es ist die Summe aller Vor­stel­lun­gen, Erin­ne­run­gen, Ein­drü­cke und Hand­lun­gen, die in uns, aber zur Zeit nicht aktiv sind. Viele Dinge, die wir gese­hen, gehört oder direkt erlebt haben, befin­den sich im Unter­be­wusst­sein – wir kön­nen uns nur nicht mehr daran erin­nern. Und oft ist das auch gut so, denn man­che belas­tende Erfah­run­gen — beson­ders die trau­ma­ti­schen — sind zu hef­tig, als dass sie im Bewusst­sein ver­blei­ben kön­nen. So ist die Ver­drän­gung eine Schutz­re­ak­tion des kind­li­chen Systems.

Die Bedeutung des Schattenkindes für unser Selbstwertgefühl

Das Schat­ten­kind beein­flusst unser Selbst­wert­ge­fühl auf sub­tile Weise. Die unter­drück­ten Emo­tio­nen und Erfah­run­gen, die im Schat­ten ruhen, wir­ken im Unter­be­wusst­sein. Sie kön­nen unser Ver­hal­ten, unsere Ent­schei­dun­gen und unsere zwi­schen­mensch­li­chen Bezie­hun­gen beein­flus­sen, ohne dass wir uns des­sen bewusst sind.

Die nega­ti­ven Erfah­run­gen des Schat­ten­kin­des kön­nen zu einem gerin­gen Selbst­wert­ge­fühl füh­ren. Unbe­wusste Scham­ge­fühle, Selbst­zwei­fel oder Ängste, die aus ver­dräng­ten Erin­ne­run­gen und Emo­tio­nen resul­tie­ren, kön­nen uns daran hin­dern, unser vol­les Poten­zial aus­zu­schöp­fen und ein erfüll­tes Leben zu führen.

Typi­sche Glau­bens­sätze des Schat­ten­kin­des sind zum Bei­spiel:
🐲 ich bin zu dumm
🐲 ich bin nicht gut genug
🐲 ich bin schuld
🐲 ich muss Rück­sicht neh­men
🐲 ich muss leise sein
🐲 ich bin zu lang­sam
🐲 ich bin nichts wert

🐲 ….

Ich nenne diese nega­ti­ven Selbst­über­zeu­gun­gen auch gerne unsere Dra­chen­sätze. Unsere inne­ren Drachen.

Integration und Heilung des Schattenkindes

Die Arbeit mit dem Schat­ten ist ein wich­ti­ger Bestand­teil vie­ler the­ra­peu­ti­scher Ansätze – vor allem in der Tie­fen­psy­cho­lo­gie. Sie erfor­dert Selbst­re­fle­xion und den muti­gen Schritt, sich den ver­dräng­ten Emo­tio­nen und Erfah­run­gen zu stel­len. Die­ser Pro­zess kann anstren­gend und her­aus­for­dernd sein, aber er ist ent­schei­dend für per­sön­li­ches Wachs­tum und Selbstakzeptanz.

Indem wir uns mit unse­rem Schat­ten­kind aus­ein­an­der­set­zen, kön­nen wir innere Kon­flikte lösen und unser Selbst­wert­ge­fühl stär­ken. Die bewusste Ver­ar­bei­tung und Inte­gra­tion die­ser ver­bor­ge­nen, eher destruk­ti­ven Aspekte des Selbst ermög­licht es uns, ein aus­ge­wo­ge­ne­res und authen­ti­sche­res Leben zu füh­ren. So kön­nen wir wer­den, wer wir wirk­lich sind.

Durch die Aus­ein­an­der­set­zung mit den ver­dräng­ten Emo­tio­nen und Erfah­run­gen kön­nen neue Per­spek­ti­ven gewon­nen und krea­tive Ener­gie frei­ge­setzt wer­den. Die Arbeit mit dem Schat­ten­kind birgt somit nicht nur Her­aus­for­de­run­gen, son­dern auch Chan­cen zur per­sön­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung. Die Frucht ist per­sön­li­ches Wachs­tum und tie­fere Selbstakzeptanz.

In der Psy­cho­lo­gie und Selbst­ent­wick­lung geht es darum, die ver­schie­de­nen Aspekte unse­res inne­ren Selbst zu erfor­schen, aus­zu­hei­len oder zu akzep­tie­ren. Das Schat­ten­kind ist ein wich­ti­ger Teil die­ses Pro­zes­ses und erin­nert uns daran, dass wir nicht nur aus unse­ren Licht­sei­ten, son­dern auch aus unse­ren Schat­ten­sei­ten bestehen.

In mei­nem nächs­ten Blog­bei­trag geht es um das Son­nen­kind – wie wun­der­bar! Ich freue mich dar­auf, dir mehr über die licht- und kraft­volle Seite des inne­ren Kin­des zu erzählen.

Mehr Infor­ma­tio­nen und Unter­stüt­zung zur Arbeit mit dem Inne­ren Kind fin­dest du in mei­nem kos­ten­lo­sen Work­book „Wie du Dei­nem inne­ren Kind näher kommst“ und in mei­nen kom­men­den Webinaren.


    Link zum Workbook

    Deine Clau­dia Tie­mann
    Heil­prak­ti­ke­rin (Psy­cho­the­ra­pie)
    Men­to­rin für tiefe Transformation

    Mehr Blogbeiträge

    Glaubenssätze

    Kraftvoll im Hier & Jetzt — den Körperanker setzen

    Durch das Aus­lö­sen des Kör­per­an­kers kann der gewünschte emo­tio­nale Zustand akti­viert wer­den, um das Wohl­be­fin­den zu ver­bes­sern und Stress abzu­bauen. Ich bin sicher, dass Du von den viel­fäl­ti­gen Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten des Kör­per­an­kers begeis­tert sein wirst.

    Glaubenssätze

    Die Kraft des Gedankenstopp

    Erfahre, wie du mit dem Gedan­ken­stopp nega­tive Gedan­ken­spi­ra­len unter­bre­chen kannst. Lerne fünf ver­schie­dene Metho­den ken­nen, um nega­tive Gedan­ken zu stop­pen und Platz für posi­tive Denk­mus­ter zu schaffen.

    Beitrag teilen

    Ihr Gratis-Erstgespräch

    Ich helfe Ihnen gerne dabei, herauszufinden, was Ihnen im Augenblick am besten helfen kann, sich wieder gut zu fühlen. Dazu lassen Sie uns am besten einfach miteinander reden.
    Ich biete Ihnen ein erstes telefonisches Beratungsgespräch GRATIS an.

    Dauer: 15 – 30 Minuten.

    Ideal, um ein Gefühl füreinander zu bekommen, Fragen zu beantworten und Ihr Anliegen zu klären.

    Wenn es für uns beide passt, freue ich mich darauf mit Ihnen zu arbeiten!