Das innere Kind

Die verlorenen / verletzten / vergessenen inneren Anteile – und was sie mit unseren Glaubenssätzen zu tun haben.

Inhaltsverzeichnis

Das innere Kind ist ein Begriff, der in den letz­ten Jah­ren fast schon infla­tio­när benutzt wird. In der Psy­cho­the­ra­pie, im Coa­ching, in der spi­ri­tu­el­len Szene… über­all begeg­net uns das innere Kind.

Doch was hat es damit eigent­lich auf sich?

Das innere Kind ver­kör­pert sinn­bild­lich Deine in der Kind­heit grün­den­den Mus­ter in Dei­nem Füh­len, Den­ken und Handeln.

Das innere Kind ist ein Begriff, der in den letz­ten Jah­ren fast schon infla­tio­när benutzt wird. In der Psy­cho­the­ra­pie, im Coa­ching, in der spi­ri­tu­el­len Szene… über­all begeg­net uns das innere Kind.

Doch was hat es damit eigent­lich auf sich?

Das innere Kind ver­kör­pert sinn­bild­lich Deine in der Kind­heit grün­den­den Mus­ter in Dei­nem Füh­len, Den­ken und Handeln.

Ver­schie­dene Ansätze und Asso­zia­tio­nen umge­ben das innere Kind:

  • Die unge­heil­ten inne­ren Anteile
  • Das Gefühl des Ver­las­sen Seins
  • Der ver­spielte Teil in uns
  • Der unselbst­stän­dige, abhän­gige Teil in uns
  • Ver­letz­lich­keit und impul­si­ves Handeln

Das innere Kind als Kon­zept balan­ciert ste­tig auf dem Draht­seil zwi­schen geleb­ter Kind­lich­keit, die wir uns erhal­ten wol­len, und unan­ge­neh­mer Mus­ter und Glau­bens­sätze, Unsi­cher­hei­ten, die wir über­win­den möchten.

Was ist der Ursprung des Begriffes „inneres Kind“

Das innere Kind als gedank­li­ches Kon­zert fin­det sei­nen Ursprung in der Psy­cho­ana­lyse von Sig­mund Freud. Er teilte den Men­schen in drei innere Anteile: das „Es“, das „Ich“ und das „Über-Ich“.

Das „Es“ steht für unsere Bedürf­nisse und Triebe.

Das „Über-Ich“ steht für unsere mora­li­sche Instanz, Gebote, Ver­bote. Der innere erho­bene Zei­ge­fin­ger, sozusagen.

Und das „Ich“ ist sozu­sa­gen das erwach­sene Bewusst­sein dazwischen.

Freuds Modell wurde von vie­len sei­ner Nach­fol­ger wei­ter­ent­wi­ckelt (und in Frage gestellt, aber das ist ein ande­res Thema). So war sein Schü­ler Alfred Adler der Mei­nung, nicht unsere Trieb­haf­tig­keit sei Ursa­che für unsere kind­li­chen Ver­let­zun­gen, son­dern der Man­gel an Selbstwert.

Heute geht man von die­sen vier emo­tio­na­len Grund­be­dürf­nis­sen des Men­schen aus:

  1. Bin­dung
  2. Auto­no­mie & Kontrolle
  3. sta­bi­les, gesun­des Selbstwertgefühl
  4. posi­tive Gefühls­lage // Lebensqualität

Prägung geschieht in der Kindheit — da sind sich alle Entwicklungspsychologen einig.

Aus die­ser Erkennt­nis her­aus, dass unsere Prä­gun­gen, posi­tive sowie nega­tive, in der Kind­heit grün­den, hat sich das Bild des inne­ren Kin­des ent­wi­ckelt. Das innere Kind, das heute noch in uns leben­dig ist.

Im bes­ten Fall ent­wi­ckeln Kin­der Urver­trauen, also eine sichere Bin­dung, und damit eine gute Grund­lage für künf­tige Bezie­hun­gen. Im schlimms­ten Fall erle­ben sie Miss­brauch, Ver­nach­läs­si­gung, Krän­kun­gen, Ableh­nung und diese Erfah­run­gen kön­nen ihr Erle­ben und Ver­hal­ten ein Leben lang beeinflussen.

Es muss nicht das ganz schwere Trauma sein. Kin­der bezie­hen vie­les auf sich und ent­wi­ckeln Schuld­ge­fühle oder Scham aus der Bezie­hung zu den Eltern. Oft erleb­ten wir als Kind trau­rige, unzu­frie­dene oder gestresste Eltern. Du als Kind hast gefühlt, dass Du nicht glück­lich (glück­li­cher) sein darfst. Du hat­test viel­leicht das Gefühle, nicht wirk­lich erwünscht zu sein. Oder Du glaub­test, Schuld an der schlech­ten Stim­mung zuhause zu sein.

Die Folge ist, dass wir gelernt haben uns zu ver­stel­len, um Liebe und Aner­ken­nung zu bekommen.

Nicht nur psy­chi­sche Erkran­kun­gen gehen auf unbe­wusste innere Kon­flikte zurück, die durch nega­tive Erfah­run­gen in der Kind­heit ent­stan­den sind, son­dern auch nega­tive Glau­bens­sätze, die uns blo­ckie­ren. In der The­ra­pie wer­den sie bewusst gemacht und durch eine sta­bile the­ra­peu­ti­sche Bezie­hung und inne­rer Arbeit ver­ar­bei­tet und in der Regel aufgelöst.

Die gute Nach­richt ist: Diese Glau­bens­sätze las­sen sich aufspüren!

Doch wozu sollte es eigent­lich gut sein, dem Gan­zen auf die Spur zu kommen?

Häu­fig stel­len wir fest, dass uns immer wie­der die glei­chen oder zumin­dest ähn­li­che Pro­bleme begeg­nen. Es scheint, als wür­den wir bestimmte innere The­men mit uns her­um­schlep­pen, die uns nicht los­las­sen. Bei vie­len Men­schen wird das bei­spiels­weise in Lie­bes­be­zie­hun­gen deut­lich, wenn sie sich nach­ein­an­der in Part­ner­schaf­ten mit unter­schied­li­chen Per­so­nen befin­den – aber die Schwie­rig­kei­ten im Grunde die­sel­ben sind.

Wenn Du bestimmte Mus­ter im Außen wie­der­holst, ist es wich­tig, dass Du Dir Dei­ner inne­ren psy­chi­schen Mus­ter bewusst wirst, deren Wur­zeln meist in der Kind­heit liegen.

Die Arbeit mit dem inneren Kind ist eine wunderbare innere Arbeit der Bewusstwerdung.

Wenn wir schließ­lich begrei­fen und erfah­ren, dass wir uns mit die­sem Wis­sen über uns selbst ver­än­dern kön­nen, hal­ten wir den Schlüs­sel für die Neu­ge­stal­tung unse­res Lebens in den Händen.

Mehr Blogbeiträge

Glaubenssätze

Dem inneren Kind näher kommen

Wie Sie Ihre ver­ges­se­nen inne­ren Anteile erken­nen / ken­nen lernen

Beitrag teilen

Ihr Gratis-Erstgespräch

Ich helfe Ihnen gerne dabei, herauszufinden, was Ihnen im Augenblick am besten helfen kann, sich wieder gut zu fühlen. Dazu lassen Sie uns am besten einfach miteinander reden.
Ich biete Ihnen ein erstes telefonisches Beratungsgespräch GRATIS an.

Dauer: 15 – 30 Minuten.

Ideal, um ein Gefühl füreinander zu bekommen, Fragen zu beantworten und Ihr Anliegen zu klären.

Wenn es für uns beide passt, freue ich mich darauf mit Ihnen zu arbeiten!