Ablauf und
Honorar

Ablauf und
Honorar

Ablauf und
Honorar

Kleiner Wegweiser zum Ablauf und Honorar

Das kostenlose telefonische Erstgespräch und die anschließenden Sitzungen vereinbaren wir jeweils vorher zu festen Terminen, diese Termine sind dann verbindlich und es entstehen keine oder kaum Wartezeiten.

Das kos­ten­lose Erst­ge­spräch ist der Ein­stieg in die Psy­cho­the­ra­pie oder einem Coa­ching. Es ist nahe­lie­gend, dass Sie früh­zei­tig wis­sen wol­len, was für ein Mensch Ihnen hel­fen wird.

Ablauf

Wenn Sie möch­ten, ver­ein­ba­ren wir nach unse­rem ers­ten Gra­tis-Tele­fo­nat die erste kos­ten­pflich­tige Sit­zung, in wel­chem ich Ihr Anlie­gen und The­men gezielt und ver­tieft auf­nehme, die Ana­mnese mache und wir mit­ein­an­der schauen, wie wir mit­ein­an­der arbei­ten wollen.

Nor­ma­ler­weise ent­wi­ckeln wir sehr schnell ein Gefühl dafür, ob und wie sym­pa­thisch uns jemand ist. Sym­pa­thie spielt auch in einer Psy­cho­the­ra­pie eine wich­tige Rolle; schließ­lich geht es um sehr pri­vate und per­sön­li­che Ange­le­gen­hei­ten, die wir nicht mit jedem bespre­chen möchten.

Oft fra­gen Kli­en­ten im Erst­ge­spräch, wie lange dau­ert so eine The­ra­pie oder ein Coa­ching eigent­lich – meine Rück­frage lau­tet dann: wie lange haben Sie denn das Pro­blem. Die Ant­wort lau­tet oft – wenn ich so rich­tig drü­ber nach­denke – eigent­lich seit der Kind­heit. Gehen Sie hier bes­ser von einem län­ge­ren Zeit­rah­men aus.

Die Abstände der Sit­zun­gen legen wir indi­vi­du­ell fest. Am Anfang kann es wich­tig sein, wöchent­lich zu kom­men, im spä­te­ren Ver­lauf sind Abstände von 2–3 Wochen möglich.

Wich­tig ist: Für unsere Zusam­men­ar­beit brau­che ich ein inne­res und auch äuße­res Ja, Com­mit­ment, von Ihnen, sich auf einen län­ge­ren Pro­zess ein­zu­las­sen. Meine Erfah­rung zeigt, dass erst so eine Atmo­sphäre ent­ste­hen kann, in der eine ver­trau­ens­volle und trag­fä­hige Bezie­hung als Grund­lage für den the­ra­peu­ti­schen Pro­zess auf­ge­baut wer­den kann. Damit wird eine Arbeit an tief­ge­hen­den The­men mög­lich. Und diese innere Arbeit braucht Zeit.

Abrechnung Coaching

Hier sind Sie Selbstzahler:in und die unten genann­ten Sätze sind zzgl. 19% MwSt. Hier kann es von Vor­teil sein, dass Sie ein Coa­ching unter Umstän­den steu­er­lich abset­zen kön­nen, oder als Betriebs­kos­ten gel­tend machen können.

Abrechnung Psychotherapie

Die Abrech­nung der Sit­zun­gen erfolgt in der Regel über Pri­vat­ab­rech­nung (Selbstzahler:innen). Vor­teil für Sie ist: Die The­ra­pie bleibt Ihre Pri­vat­sa­che und somit vertraulich.

Bei Pri­vat­ver­si­cher­ten oder gesetz­lich Ver­si­cher­ten mit Zusatz­ver­si­che­rung ist eine Kos­ten­er­stat­tung bzw. Tei­lerstat­tung für Heil­prak­ti­ker-Leis­tun­gen evtl. mög­lich. (Kos­ten­über­nahme im unter­schied­li­chen Umfang, je nach Tarif­ver­trag und Kran­ken­ver­si­che­rung). Die gesetz­li­che Kran­ken­kasse zahlt i.d.R. nicht.

Die Abrech­nung erfolgt nach der GebüH (Gebüh­ren­ord­nung für Heilpraktiker).

Viele Kran­ken­ver­si­che­run­gen, pri­vate Zusatz­ver­si­che­run­gen sowie die Bei­hilfe für Beamte und Ange­stellte im öffent­li­chen Dienst erstat­ten die Behand­lungs­kos­ten von Heilpraktiker:innen (Psy­cho­the­ra­pie). Es ist jedoch sinn­voll, im Zwei­fels­falle vor Beginn der Behand­lung bei der Kran­ken­ver­si­che­rung bezüg­lich einer Kos­ten­über­nahme nach­zu­fra­gen. Man­che Ver­träge schlie­ßen die Erstat­tung der Psy­cho­the­ra­pie durch Heil­prak­ti­ker lei­der aus.

Eine Erstat­tung der Behand­lungs­kos­ten durch man­che Ver­si­che­run­gen ist mög­li­cher­weise nicht bzw. nicht in vol­lem Umfang gewähr­leis­tet. Ich über­nehme daher für die Erstat­tung keine Garan­tie und rate Ihnen, sich bei Ihrer Kran­ken­kasse über die Kos­ten­über­nahme zu informieren.

Spre­chen Sie mich an, viel­leicht fin­den wir gemein­sam eine gute Lösung.

Beim Finanz­amt las­sen sich Gesund­heits­kos­ten im Rah­men der Son­der­aus­ga­ben unter Umstän­den steu­er­min­dernd gel­tend machen. 

Die Abrech­nung (Zuzah­lung) der Pri­va­ten Kran­ken­kas­sen erfolgt nach dem Gebüh­ren­ver­zeich­nis der Heil­prak­ti­ker (GebüH 1985).

Das kos­ten­lose Erst­ge­spräch ist der Ein­stieg in die Psy­cho­the­ra­pie. Es ist nahe­lie­gend, dass Sie früh­zei­tig wis­sen wol­len, was für ein Mensch Ihnen hel­fen wird.

Ablauf

Wenn Sie möch­ten, ver­ein­ba­ren wir nach unse­rem ers­ten Gra­tis-Tele­fo­nat die erste kos­ten­pflich­tige Sit­zung, in wel­chem ich Ihr Anlie­gen und The­men gezielt und ver­tieft auf­nehme, die Ana­mnese macheund wir mit­ein­an­der schauen, wie wir mit­ein­an­der arbei­ten wollen.

Nor­ma­ler­weise ent­wi­ckeln wir sehr schnell ein Gefühl dafür, ob und wie sym­pa­thisch uns jemand ist. Sym­pa­thie spielt auch in einer Psy­cho­the­ra­pie eine wich­tige Rolle; schließ­lich geht es um sehr pri­vate und per­sön­li­che Ange­le­gen­hei­ten, die wir nicht mit jedem bespre­chen möchten.

Oft fra­gen Kli­en­ten im Erst­ge­spräch, wie lange dau­ert so eine The­ra­pie eigent­lich – meine Rück­frage lau­tet dann: wie lange haben Sie denn das Pro­blem. Die Ant­wort lau­tet oft — wenn ich so rich­tig drü­ber nach­denke – eigent­lich seit der Kind­heit. Gehen Sie hier bes­ser von einem län­ge­ren Zeit­rah­men aus.

Die Abstände der Sit­zun­gen legen wir indi­vi­du­ell fest. Am Anfang kann es wich­tig sein, wöchent­lich zu kom­men, im spä­te­ren Ver­lauf sind Abstände von 2–3 Wochen möglich.

Wich­tig ist: Für unsere Zusam­men­ar­beit brau­che ich ein inne­res und auch äuße­res Ja, Com­mit­ment, von Ihnen, sich auf einen län­ge­ren Pro­zess ein­zu­las­sen. Meine Erfah­rung zeigt, dass erst so eine Atmo­sphäre ent­ste­hen kann, in der eine ver­trau­ens­volle und trag­fä­hige Bezie­hung als Grund­lage für den the­ra­peu­ti­schen Pro­zess auf­ge­baut wer­den kann. Damit wird eine Arbeit an tief­ge­hen­den The­men mög­lich. Und diese innere Arbeit braucht Zeit.

Abrechnung

Die Abrech­nung der Sit­zun­gen erfolgt in der Regel über Pri­vat­ab­rech­nung (Selbstzahler:innen). Vor­teil für Sie ist: Die The­ra­pie bleibt Ihre Pri­vat­sa­che und somit vertraulich.

Bei Pri­vat­ver­si­cher­ten oder gesetz­lich Ver­si­cher­ten mit Zusatz­ver­si­che­rung ist eine Kos­ten­er­stat­tung bzw. Tei­lerstat­tung für Heil­prak­ti­ker-Leis­tun­gen evtl. mög­lich. (Kos­ten­über­nahme im unter­schied­li­chen Umfang, je nach Tarif­ver­trag und Kran­ken­ver­si­che­rung). Die gesetz­li­che Kran­ken­kasse zahlt i.d.R. nicht.

Die Abrech­nung erfolgt nach der GebüH (Gebüh­ren­ord­nung für Heilpraktiker).

Viele Kran­ken­ver­si­che­run­gen, pri­vate Zusatz­ver­si­che­run­gen sowie die Bei­hilfe für Beamte und Ange­stellte im öffent­li­chen Dienst erstat­ten die Behand­lungs­kos­ten von Heilpraktiker:innen (Psy­cho­the­ra­pie). Es ist jedoch sinn­voll, im Zwei­fels­falle vor Beginn der Behand­lung bei der Kran­ken­ver­si­che­rung bezüg­lich einer Kos­ten­über­nahme nach­zu­fra­gen. Man­che Ver­träge schlie­ßen die Erstat­tung der Psy­cho­the­ra­pie durch Heil­prak­ti­ker lei­der aus.

Eine Erstat­tung der Behand­lungs­kos­ten durch man­che Ver­si­che­run­gen ist mög­li­cher­weise nicht bzw. nicht in vol­lem Umfang gewähr­leis­tet. Ich über­nehme daher für die Erstat­tung keine Garan­tie und rate Ihnen, sich bei Ihrer Kran­ken­kasse über die Kos­ten­über­nahme zu informieren.

Spre­chen Sie mich an, viel­leicht fin­den wir gemein­sam eine gute Lösung.

Beim Finanz­amt las­sen sich Gesund­heits­kos­ten im Rah­men der Son­der­aus­ga­ben unter Umstän­den steu­er­min­dernd gel­tend machen. Die Abrech­nung (Zuzah­lung) der Pri­va­ten Kran­ken­kas­sen erfolgt nach dem Gebüh­ren­ver­zeich­nis der Heil­prak­ti­ker (GebüH 1985).

Coaching oder Psychotherapie?

Wann ist es „Coa­ching“ und wann ist es „Psy­cho­the­ra­pie“? Die Über­gänge sind manch­mal recht flie­ßend. In bei­den Fäl­len wer­den Sie sich sagen: Hier komme ich alleine nicht mehr wei­ter und hole mir externe Hilfe. 

Wört­lich über­setzt bedeu­tet Psy­cho­the­ra­pie „Behand­lung der Seele“ bzw. Behand­lung von see­li­schen Pro­ble­men. Sie ist die Behand­lung von psy­chi­schen Stö­run­gen mit Krank­heits­wert, dazu zäh­len unter ande­rem Depres­sio­nen, Angst und Panik, Zwänge oder psy­cho­so­ma­ti­sche Erkran­kun­gen. An die­ser Stelle mögen Sie jetzt viel­leicht sagen – also krank bin ich doch nicht. Das ist völ­lig in Ordnung.

Wenn Sie aller­dings von see­li­schen Pro­ble­men geplagt wer­den und wie­der­holt fest­stel­len, diese allein nicht bewäl­ti­gen zu kön­nen, soll­ten Sie sich ebenso wie bei kör­per­li­chen Erkran­kun­gen nicht scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Vor allem bio­gra­fisch frühe, aber auch spä­tere (Bin­dungs-/ Bezie­hungs-) Erfah­run­gen prä­gen unsere psy­chi­sche Struk­tur, unser Selbst­er­le­ben, unsere Gefühls- und Gedan­ken­mus­ter und unsere Verhaltensweisen. 

Aktu­elle Belas­tun­gen kön­nen nicht aus­rei­chend ver­ar­bei­tete Kon­flikte und Trau­ma­ti­sie­run­gen aus der Ver­gan­gen­heit bele­ben / reak­ti­vie­ren, ohne dass diese von Vor­ne­her­ein immer bewusst sind. Das werde ich mit Ihnen gemein­sam beleuch­ten, ver­ste­hen, füh­len und mit Ihnen zusam­men gerne aus­hal­ten, ver­ste­hen und verarbeiten.

Um im Hier und Jetzt erfül­lende Bezie­hun­gen und wie­der glück­lich leben zu kön­nen, braucht es ein Ver­ständ­nis der eige­nen Bio­gra­fie. Wie sind Sie die- oder der­je­nige gewor­den, die oder der Sie heute sind. Spü­ren Sie immer ähn­li­che soge­nannte Trig­ger­punkte und hängt sich an der Stelle Ihr Sys­tem auf? 

Manch­mal braucht es kleine Anstub­ser, um kla­rer zu sehen und zu füh­len, die zu Aha-Erleb­nis­sen füh­ren. Manch­mal aber braucht es einen län­ge­ren (psy­cho­the­ra­peu­ti­schen) Pro­zess. Und manch­mal ist am Anfang gar nicht klar, in wel­che Tie­fen die Reise geht und was sich zeigt. Mit der Hei­ler­laub­nis darf und kann ich Sie auch in den Untie­fen begleiten.

Ich sorge dafür, dass wir den Din­gen auf den Grund gehen und dass Sie so zu mehr inne­rer Selbst­er­kennt­nis gelan­gen. Damit Sie mit neuer Kraft Ihrem Leben so eine neue Rich­tung geben können. 

Sind Sie bereit für Ihre ganz per­sön­li­che Ent­de­ckungs­reise? Wol­len Sie aus der Tiefe Ihrer Per­sön­lich­keit ent­wi­ckeln, wie Sie ein­fühl­sam, authen­tisch und selbst­be­wusst leben, so wie Sie gemeint sind?

Wann ist es „Coa­ching“ und wann ist es „Psy­cho­the­ra­pie“? Die Über­gänge sind manch­mal recht flie­ßend. In bei­den Fäl­len wer­den Sie sich sagen: Hier komme ich alleine nicht mehr wei­ter und hole mir externe Hilfe. 

Wört­lich über­setzt bedeu­tet Psy­cho­the­ra­pie „Behand­lung der Seele“ bzw. Behand­lung von see­li­schen Pro­ble­men. Sie ist die Behand­lung von psy­chi­schen Stö­run­gen mit Krank­heits­wert, dazu zäh­len unter ande­rem Depres­sio­nen, Angst und Panik, Zwänge oder psy­cho­so­ma­ti­sche Erkran­kun­gen. An die­ser Stelle mögen Sie jetzt viel­leicht sagen – also krank bin ich doch nicht. Das ist völ­lig in Ordnung.

Wenn Sie aller­dings von see­li­schen Pro­ble­men geplagt wer­den und wie­der­holt fest­stel­len, diese allein nicht bewäl­ti­gen zu kön­nen, soll­ten Sie sich ebenso wie bei kör­per­li­chen Erkran­kun­gen nicht scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Vor allem bio­gra­fisch frühe, aber auch spä­tere (Bin­dungs-/ Bezie­hungs-) Erfah­run­gen prä­gen unsere psy­chi­sche Struk­tur, unser Selbst­er­le­ben, unsere Gefühls- und Gedan­ken­mus­ter und unsere Verhaltensweisen. 

Aktu­elle Belas­tun­gen kön­nen nicht aus­rei­chend ver­ar­bei­tete Kon­flikte und Trau­ma­ti­sie­run­gen aus der Ver­gan­gen­heit bele­ben / reak­ti­vie­ren, ohne dass diese von Vor­ne­her­ein immer bewusst sind. Das werde ich mit Ihnen gemein­sam beleuch­ten, ver­ste­hen, füh­len und mit Ihnen zusam­men gerne aus­hal­ten, ver­ste­hen und verarbeiten.

Um im Hier und Jetzt erfül­lende Bezie­hun­gen und wie­der glück­lich leben zu kön­nen, braucht es ein Ver­ständ­nis der eige­nen Bio­gra­fie. Wie sind Sie die- oder der­je­nige gewor­den, die oder der Sie heute sind. Spü­ren Sie immer ähn­li­che soge­nannte Trig­ger­punkte und hängt sich an der Stelle Ihr Sys­tem auf? 

Manch­mal braucht es kleine Anstub­ser, um kla­rer zu sehen und zu füh­len, die zu Aha-Erleb­nis­sen füh­ren. Manch­mal aber braucht es einen län­ge­ren (psy­cho­the­ra­peu­ti­schen) Pro­zess. Und manch­mal ist am Anfang gar nicht klar, in wel­che Tie­fen die Reise geht und was sich zeigt. Mit der Hei­ler­laub­nis darf und kann ich Sie auch in den Untie­fen begleiten.

Ich sorge dafür, dass wir den Din­gen auf den Grund gehen und dass Sie so zu mehr inne­rer Selbst­er­kennt­nis gelan­gen. Damit Sie mit neuer Kraft Ihrem Leben so eine neue Rich­tung geben können. 

Sind Sie bereit für Ihre ganz per­sön­li­che Ent­de­ckungs­reise? Wol­len Sie aus der Tiefe Ihrer Per­sön­lich­keit ent­wi­ckeln, wie Sie ein­fühl­sam, authen­tisch und selbst­be­wusst leben, so wie Sie gemeint sind?

Eigentlich ist es egal, wie wir unsere Arbeit miteinander nennen – für Sie ist wichtig: Sie und Ihr Thema stehen im Mittelpunkt.

Honorar und Dauer für Einzelsitzungen

Eine klas­si­sche The­ra­pie­sit­zung dau­ert 50 Minu­ten. Meine Erfah­rung hat gezeigt, dass 75 Minu­ten mehr Raum für die innere Arbeit bieten.

Beim Hono­rar lehne ich mich an die Gebüh­ren­ord­nung für Psy­cho­lo­gi­sche Psy­cho­the­ra­peu­ten (GOP) an. Die Gebühr für ein 50-minü­ti­ges The­ra­pie­ge­spräch beträgt dort ca. 100 Euro.

Für 75 Minuten beträgt das Honorar 150 Euro. Als Coaching zzgl. 19% MwSt.

Am Anfang wer­den Sit­zun­gen im wöchent­li­chen oder zwei­wö­chent­li­chen Rhyth­mus nötig sein. The­ra­pie sollte aber nicht am schma­le­ren Geld­beu­tel schei­tern. Spre­chen sie mich gerne an – wir fin­den eine gemein­same Lösung, die für uns beide stim­mig ist.

Eine EMDR-Sitzung geht über 100 Minuten (Doppelsitzung) und kostet 200 €. Als Coaching zzgl. 19% MwSt.

Das Hono­rar wird nach der Sit­zung bar gegen Quit­tung bezahlt oder zeit­nah gegen Rech­nung überwiesen.

Man­che Dinge lau­fen nicht immer nach Plan. Wich­tig ist: Eine Absage des Ter­mins ist bis 2 Werk­tage vor­her mög­lich – damit ich ihn neu ver­ge­ben kann. Bei spä­te­rer Absage ist das Hono­rar voll­um­fäng­lich fällig. 

In mei­ner Pra­xis biete ich Ihnen in Aus­nah­me­fäl­len auch Abend­ter­mine ab 19 Uhr an. Im Not­fall sind auch Ter­mine am Wochen­ende möglich.

Ihr Gratis-Erstgespräch 

Ich helfe Ihnen gerne dabei, her­aus­zu­fin­den, was Ihnen im Augen­blick am bes­ten hel­fen kann, sich wie­der gut zu fühlen.
Dazu las­sen Sie uns am bes­ten ein­fach mit­ein­an­der reden. Ich biete Ihnen ein ers­tes tele­fo­ni­sches Bera­tungs­ge­spräch GRATIS an.

Dauer: 15 – 30 Minu­ten.

Ideal, um ein Gefühl für­ein­an­der zu bekom­men, Fra­gen zu beant­wor­ten und Ihr Anlie­gen zu klä­ren.

Wenn es für uns beide passt, freue ich mich dar­auf mit Ihnen zu arbeiten! 

Ihr Gratis-Erstgespräch 

Ich helfe Ihnen gerne dabei, her­aus­zu­fin­den, was Ihnen im Augen­blick am bes­ten hel­fen kann, sich wie­der gut zu füh­len. Dazu las­sen Sie uns am bes­ten ein­fach mit­ein­an­der reden.
Ich biete Ihnen ein ers­tes tele­fo­ni­sches Bera­tungs­ge­spräch GRATIS an.

Dauer: 15 – 30 Minu­ten.

Ideal, um ein Gefühl für­ein­an­der zu bekom­men, Fra­gen zu beant­wor­ten und Ihr Anlie­gen zu klä­ren.

Wenn es für uns beide passt, freue ich mich dar­auf mit Ihnen zu arbeiten! 

„Der­je­nige, der andere kennt, ist klug; der­je­nige, der sich selbst kennt, ist erleuchtet.“ 

Lao­tse

„Der­je­nige, der andere kennt, ist klug; der­je­nige, der sich selbst kennt, ist erleuchtet.“ 

Lao­tse